Rubriken:

Internes
Interviews
Literarisches
Philosophisches/Politisches
Rezensionen/Kritik

Friedrich Hebbel:

Von veröffentlicht am 23.02.2012 13:47, Rubrik

Die Poesie hat, der Geschichte gegenüber, eine andere Aufgabe, als die der Gräberverzierung und der Transfiguration; sie soll ihre Kraft nicht an Kupferstiche und Vignetten vergeuden, sie soll das Zeitliche nicht ewig machen, das uns völlig abgestorbene nicht durch das Medium der Form in ein gespenstisches Leben zurückgalvanisieren.

Weiterlesen

Kommentare [4]


Zum Todestag von Mary Shelley. Die Gegensätze des Lebens: Gedanken über "Frankenstein"

Von veröffentlicht am 06.02.2012 17:46, Rubrik literarisches

“Alas! Victor, when falsehood can look so like the truth, who can assure themeselves of certain happiness?”
Das Monster spricht die Grundlage des neuen Prometheus aus. In Mary Shelleys „Frankenstein“ geht es um eben dieses Verhältnis von Wahrheit und Glück und es wird so verhandelt als könne man die elementaren Gegensätze der Welt an diesem Unterschied festmachen.

Weiterlesen

Kommentare [1]


Lieber Herr Fleischhacker! Eine Erinnerung.

Von veröffentlicht am 23.01.2012 13:18, Rubrik philosophisches-politisches

In Ihrem Leitartikel in der Presse vom Samstag konstatieren Sie auf Ihre übliche erfrischend provokante Art, eine Regierungsbeteiligung der FPÖ könne auch nicht mehr schlimmer sein, als die derzeitige Große Koalition.

Weiterlesen

Kommentare [2]


Kulturscherbe

Von veröffentlicht am 18.01.2012 10:06, Rubrik philosophisches-politisches

Die Unesco sorgt für Schutz.

Weiterlesen

Kommentare [18]


Besondere Lebenslage?/Richtig sparen!

Von veröffentlicht am 21.12.2011 12:50, Rubrik philosophisches-politisches

Die FPK in Kärnten streicht eine Weihnachtszuwendung für NS-Opfer. Diese muss von den 300 Betroffenen jetzt unter dem Titel “Hilfe in besonderen Lebenslagen” neu angesucht werden.

Weiterlesen

Kommentare [3]


Von der Unruhe in der Natur

Von veröffentlicht am 16.12.2011 19:48, Rubrik Rezensionen-Kritik

Rezension: Die Wetterhähne des Glücks und Die Totenkulterer von Kärnten. Zwei Litaneien, Klagenfurt 2011. [Verlag: Wieser]

„Wenn sich Jörg Haider am Vorabend seines Todes in eine andere Gesellschaft begeben hätte, würde er heute noch leben. Er hat nicht ahnen können, dass sein Sargnagel als steirischer Spazierstock, mit einem solargebräunten, abgegriffenen, rein-rassigen Bull-Terrier-Hundekopf am Knauf, neben ihm allzu lange als Speichellecker und Todesmensch daherstolziert ist, ihn schließlich in einer Schwulenbar auf die Palme, zum Saufen und Rasen gebracht hat, bis das ganze Blut abgespritzt ist vom Körper im Blechhaufen des VW Phaeton.“

Weiterlesen

Kommentare [1]


Heftpräsentation: Ausgabe 5!

Von veröffentlicht am 27.11.2011 15:38, Rubrik internes

Die aktuelle Ausgabe von aerosol.cc wird diesmal im Rahmen eines Festes und in Zusammenarbeit mit der IG-Germanistik der Uni Wien präsentiert.

Thema der aktuellen Ausgabe: Lüge, Zufall, Bedeutung.

am 15. Dezember im Ragnarhof – Grundsteingasse 12, 1160 Wien
um 19:30 Uhr Heftpräsentation mit anschließender Lesung
ab 21:00 Uhr Musik und Tanz
Details folgen!

Wir freuen uns auf euer Erscheinen!

Weiterlesen

Kommentare


Ideologieverschiebungen als Identitätsverschiebungen der Spätmoderne

Von veröffentlicht am 25.11.2011 09:05, Rubrik philosophisches-politisches

aerosol.cc freut sich Marko Novosel als Gastautor im Blog begrüßen zu dürfen.

In seinem ersten Beitrag beschäftigt er sich mit der Finanzkrise, die die europäische Gemeinschaft in eine tiefe Krise gestürzt hat. Er spielt mögliche Szenarien und Szenen durch, die auch mehr oder weniger tiefe Ausgänge anbieten sollen.

Weiterlesen

Kommentare [4]


Goldene Zeitalter

Von veröffentlicht am 27.10.2011 21:13, Rubrik Rezensionen-Kritik

In “Midnight in Paris” übernimmt nun auch Paris die Hauptrolle in einem Woody-Allen-Film. Damit ist sie die dritte Stadt nach Barcelona (“Vicky, Christina, Barcelona”) und New York (mehrere Filme), der diese Ehre zuteil wird.

Rezension des Films “Midnight in Paris”; R: Woody Allen; D: Owen Wilson, Rachel McAdams, Kathy Bates, u.a.

Weiterlesen

Kommentare [3]


Friedrich Kittler - einem Genie in Gedenken

Von veröffentlicht am 19.10.2011 14:38, Rubrik

“Friedrich Kittler ist tot. Damit hat “die Austreibung des Geistes aus den Geisteswissenschaften” den medialen Nullpunkt des kommunikativen Transitverkehrs erreicht. Nun sind beide tot, der Geist und sein Exorzist, Kittler selbst. Es folgt ein Nachruf, der eine Hassliebeserklärung auf den Meister ist. Den genialen Fiesling, den einstigen Freiburger Germanisten, der mit seinen “Aufschreibesystemen 1800/1900” als Provokateur den angestaubten Haudecken, der Magnifizienz an den FAKultäten, mal so richtig den Finger gezeigt hat und den Germanisten ihre übelst misshandelte Hemeneutik aus und und abgetrieben und sich damit selbsternannt in die legitime Nachfolge Nietzsches eingereiht hat. Als jemand, der das Philosophieren mit dem Hammer wörtlich genommen hat. Mit einem Werkzeug.”

Weiterlesen

Kommentare [2]


Oscar Wilde zum Geburtstag

Von veröffentlicht am 16.10.2011 12:18, Rubrik literarisches

Der Dandy und die Ästhetik der Uneindeutigkeit

Michel Foucault schreibt: „Im Wappen unserer Sexualität steht zuchtvoll, stumm scheinheilig die spröde Königin.“ (Foucault 1983: 11)
Während der Regierungszeit der Königin Victoria (1837-1901) befindet sich das Englische Empire auf dem Höhepunkt seiner Macht. Indien, China, Nordafrika, Australien, Kanada. Manchmal konnte es scheinen die ganze Welt gehöre der englischen Krone.

Weiterlesen

Kommentare [2]


Eine Expedition ins Unheimliche

Von veröffentlicht am 12.10.2011 07:02, Rubrik philosophisches-politisches

Das Unheimliche ist ein sehr interessantes Konzept bei Freud. Unheimlich ist etwas, das uns auf unbehagliche Weise fremd oder auf unbehagliche Weise vertraut ist. Wenn etwas, das uns vertraut sein sollte, uns plötzlich seltsam fremd erscheint. Wenn etwas, das uns fremd sein sollte, uns plötzlich seltsam vertraut ist.

Weiterlesen

Kommentare [4]


« ältere Einträge -|- neuere Einträge »