rss-feed RSS Feed
Share on Facebook Share on Facebook
weitersagen Share on Twitter
Bookmark on Delicious Bookmark
Share this post at StumbleUpon StumbleUpon
drucken Diese Seite drucken

Rubriken:

Internes
Interviews
Literarisches
Philosophisches/Politisches
Rezensionen/Kritik

Lieber Herr Fleischhacker! Eine Erinnerung.

von am 23.01.2012 13:18, Rubrik philosophisches-politisches

In Ihrem Leitartikel in der Presse vom Samstag konstatieren Sie auf Ihre übliche erfrischend provokante Art, eine Regierungsbeteiligung der FPÖ könne auch nicht mehr schlimmer sein, als die derzeitige Große Koalition.


Nun kann es sein, dass Sie vielleicht noch zu jung waren, um die letzte Regierungsbeteiligung der FPÖ bewusst mitzuerleben. Daraus sei Ihnen kein Vorwurf gemacht.
Was Ihnen aber als Journalist mit scharfer innenpolitischer Beobachtungsgabe nicht entgangen sein dürfte, ist der sich nach wie vor hinziehende schmerzliche Prozess der Aufarbeitung der letzten FPÖ-Regierungsbeteiligung. Dieser wird sich wohl noch einige Zeit hinziehen und sollte uns allen (auch Ihnen) zur Mahnung gereichen, das Wort “FPÖ-Regierungsbeteiligung” nicht leichtfertig auf der Zunge zu führen.

Für die Formulierung, Strache neige dazu, “schneller zu sprechen, als Herbert Kickl denken kann” sei Ihnen auf’s Herzlichste gedankt. Der ewiggestrige Schmäh mit dem “nationalen Sozialismus” und der vermeintlich antiliberalen Nähe zur SPÖ beißt allerdings zurück, lieber Herr Fleischhacker.
Damit führen Sie nämlich vor, wie beliebig dreh- und wendbar – Sie würden wahrscheinlich sagen: “wie österreichisch-großkoalitionär” – das Begrifflein “Liberalismus” längst ist. Zwar können Sie es sehr schön, je nach Bedarf, zur Diskreditierung von Rechtsaußen oder Mittelinks verwenden. Wenn Sie aber der Versuchung erliegen, beides in ein und demselben Satz zu machen, dann hat das Bedürfnis nach journalistischer brevitas Sie auf allzu dünnes Eis geführt.

Ich verbleibe
In Hoffnung auf baldige Besserung

Stephan Hofer


Kommentare

“Die Mission der Presse ist, Geist zu verbreiten und zugleich die Aufnahmsfähigkeit zu zerstören.”

KKraus · 27.01.2012 10:38 · #

Hehehe. Zumal der Leitartikel natürlich sehr unaufrichtig ist.

Weil er die FPÖ zwar ideologisch der SPÖ empfiehlt von wegen Liberalismusfeindlichkeit, aber natürlich innig Schwarz-Blau ersehnt. Denn Fleischhackers gewünschte Form des Wirtschaftsliberalismus gibt es natürlich nur unter Schwarz-Blau, wie es ja auch schon beim letzten Schwarz-Blau der Fall war.

Stephan mit ph · 30.01.2012 14:51 · #

|